Wie viel bin ich wert? – Warum kaum jemand weiß, wieviel er besitzt und was man dagegen tun kann

Dr. Nicholas Ziegert

19. April 2016

Viele erinnern sich sicher noch an die bekannte Fernsehwerbung eines Geldinstituts in der sich zwei Schulfreunde nach Jahren wiedersehen und ihr bisher Geleistetes auf den Punkt bringen wollen: „Mein Haus“, „mein Auto“, „mein Boot“, „meine Pferdepflegerin“.

Was wir im Laufe der Zeit an Vermögen ansammeln ist aber nicht nur für die Momente des Angebens von Bedeutung, sondern hat entscheidenden Einfluss auf unser Leben und dessen Planung. Es bestimmt unser Sicherheitsempfinden, ermöglicht uns unsere Vorhaben und Träume zu verwirklichen und gibt uns nicht zuletzt ein Gefühl von Freiheit. All das wird von der Summe beeinflusst, die im angelsächsischen Raum gern als „net worth“ bezeichnet wird.

Doch: Einen genauen Einblick in die Vermögenssituation haben wohl nur die wenigsten von uns. Klar sehe ich meinen Kontostand, weiß vielleicht den aktuellen Wert meines Autos einzuschätzen und habe eine Vorstellung vom Wert der eigenen vier Wände. Dies sind wichtige, aber längst nicht alle Vermögenswerte, die viele besitzen und die in eine umfassende Aufstellung des eigenen Vermögens gehören. Rückkaufswerte von Versicherungen, weitere Sparkonten, Mobiliar, Kunst, Anwartschaften, Finanzanlagen, Edelmetalle und Beteiligungen sind ebenfalls einzubeziehen. Vieles von diesen Werten haben wir nicht im Blick. Dies liegt oft schlicht daran, dass eine Auflistung und Bewertung zu viel Zeit kostet und sich die Werte zu rasch wieder ändern.

Für Hochvermögende übernehmen die sog. Family Offices diesen Überblick, Organisationseinheiten, die Familien mit großen Vermögen, verschwiegen und vertrauensvoll, betreuen. Family Offices machen sich die Arbeit, jederzeit detaillierten Überblick über alle Vermögenswerte ihrer Mandanten zu wahren. Für alle anderen – und damit den größten Teil der Bevölkerung – heißt es entweder selbst eine Excel-Tabelle zu pflegen oder sich mit einem ungefähren Gefühl zur Vermögenssituation zufrieden zu geben. Letzteres hat jedoch schon viele falsche Entscheidungen und Entwicklungen zur Folge gehabt.

Mit unserer App OWNLY wollen wir Sie vor diesen falschen Entscheidungen bewahren und Ihnen eine detaillierte Übersicht über Ihre Vermögenssituation verschaffen. Mit unserer App bieten wir Ihnen die Möglichkeit, verschiedene Bankverbindungen mit Angaben über Cash-Konten, Depots und Darlehen zusammenzufassen. Daneben können Immobilien aufgenommen und auf Basis von aktuellen Transaktionsdaten leicht bewertet werden. OWNLY bietet Ihnen darüber hinaus weitere Vermögenswerte zu integrieren – von Oldtimern über Gold bis zu Unternehmensbeteiligungen. Hier arbeiten wir daran, zukünftig auch weitere Datenanbieter anzubinden, über die wir Verkehrswerte darstellen können. So planen wir Datenbanken zu geschlossenen Fonds oder Versicherungsprodukten für unsere Kunden nutzbar zu machen.

Das Ergebnis ist eine Übersicht über Ihre sog. Asset Allokation bzw. die Zusammensetzung Ihres Gesamtvermögens. Viele werden von diesem Ergebnis überrascht sein und Handlungsbedarf sehen, weil sie z.B. in einer Vermögensklasse „zu viele Eier in einem Korb haben“. Das ist ein unschätzbarer Mehrwert, der Ihre finanziellen Planungen auf eine ganz neue, fundierte Basis stellt. Damit Sie auch über das Geschehen an den Kapitalmärkten aktuell informiert sind, können Sie über OWNLY aktuelle Analysen einsehen und sich ein besseres Bild über Entwicklungen, Kurse und Trends machen.

Den größten Vermögenswert, dessen Pflege wir ihnen besonders ans Herz legen, werden wir jedoch leider nicht berechnen können: Die eigene Arbeitskraft.

Bleiben Sie auf dem neusten Stand

Erhalten Sie als Erste(r) News zu OWNLY, unseren Produkten, zu den Fintech Highlights sowie Neuigkeiten zu den Kapitalmärkten.